Regional im Winter schont die Kasse

Das Fehlen der Beeren im Winter ist deutlich im Portemonnaie spürbar. Der Wintereinkauf kostet ungefähr nur halb so viel wie der Sommereinkauf. Vielleicht liegt es auch an unserer regionalen Einkaufsmentalität. Denn Südfrüchte, getrocknete Feigen und Esskastanien bieten durchaus die Möglichkeit, mehr Geld auszugeben.

In dieser Jahreszeit besonders lecker: Rosenkohl. Nicht weniger zu empfehlen die Süßkartoffeln und der Fenchel. Oben sieht man noch etwas Spinat und Broccoli. Und natürlich zipfelmützigen Paprika. Erdige Karotten halten länger, sind jedoch weniger fotogen.
In dieser Jahreszeit besonders lecker: Rosenkohl. Nicht weniger zu empfehlen die Süßkartoffeln und der Fenchel. Oben sieht man noch etwas Spinat und Broccoli. Und natürlich zipfelmützigen Paprika. Erdige Karotten halten länger, sind jedoch weniger fotogen.
Petersilienwurzeln mit Petersilie daran
Petersilienwurzeln mit Petersilie daran
Schwarzwurzeln. Rechts daneben Rotkohl
Schwarzwurzeln. Rechts daneben Rotkohl

Asyl im Kastenfenster

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an den Beitrag vom 10. September „Auberginen vom Balkon“? – Schon damals waren wir recht skeptisch was den Zeitplan der Pflanze angeht. Erst im September zu blühen hielten wir für eine schlechte Idee, weil einfach zu wenig Zeit bleibt, um noch vor dem Frost eine ansehnliche Aubergine zu entwickeln. Nun fühlen wir uns bestätigt, zweifeln jedoch auch etwas am guten Willen der Pflanze. Heute, am 06. November konnten wir Ansätze des Fruchtkörpers erkennen. Unser Balkon konnte der Aubergine wohl nicht das für eine gesunde Entwicklung erforderliche Umfeld bieten.

Hier eine Aufnahme des Fruchtansatzes der Aubergine.
Hier eine Aufnahme des Fruchtansatzes der Aubergine.

PS: Vor dem ersten knackigen Frost haben wir der Aubergine Asyl im Kastenfenster gewährt.

Urbane Sammler

Dass Menschen ihre Nahrung direkt in der Natur finden, ist heute eher untypisch. Dabei reift so mancher Leckerbissen direkt vor unserer Haustür. Jetzt ist es z.B. genau die richtige Zeit um Ginkgo-Früchte zu sammeln. Nach der ersten knackig frostigen Nacht prasseln sie nur so von den Bäumen. Sie riechen schrecklich und das trifft auch auf einen selbst zu, wenn fallende Gingkofrüchte auf die eigenen Klamotten prasseln oder sonst wie dagegen spritzen. Die Früchte küchenfertig zu machen ist dann auch noch mal eine recht mühselige Sache, doch so ein paar Ginkgo Früchte gebraten oder am Spieß gegrillt sind schon eine Leckerei. Der Geruch der Ginkgo Früchte ist übrigens nicht nur für uns Menschen unangenehm, auch Vögel mögen ihn nicht. Während wir die Gingkos auf dem Balkon verarbeitet haben, hat uns kein einziger Vogel besucht, sonst kommen sie in Scharen.

Zuerst werden die Früchte gewässert, damit man die äußere Hülle leichter entfernen kann.
Zuerst werden die Früchte gewässert, damit man die äußere Hülle leichter entfernen kann.
Zwei Ginko Früchte. Die Früchte sollte man tunlichst außerhalb der eigenen vier Wände und auch nur mit Handschuhen verarbeiten, denn der Geruch ist wirklich sehr unangenehm. Doch nur wer sich der Mühe unterzieht wird am Ende den Leckerbissen essen können.
Zwei Ginkgo Früchte. Die Früchte sollte man tunlichst außerhalb der eigenen vier Wände und auch nur mit Handschuhen verarbeiten, denn der Geruch ist wirklich sehr unangenehm. Doch nur wer sich der Mühe unterzieht, wird am Ende den Leckerbissen essen können.
Von diesen Samen wurde die äußere weiche Hülle bereits entfernt, die harte Schale jedoch noch nicht.
Von diesen Samen wurde die äußere weiche Hülle bereits entfernt, die harte Schale jedoch noch nicht.

Wie geht’s? – Früchte wässern, äußere weiche Hülle restlos von den Kernen entfernen und trockenen lassen. Schale knacken und Fruchtkern unbeschädigt herauspulen. Kurz in kochendes Wasser legen und pergamentartige Haut von Fruchtkern entfernen. Danach kann man die Kerne zubereiten. Andere Möglichkeit: Die Kerne noch in der Schale rösten, wenn sie noch heiß sind kracken, Haut entfernen und direkt essen.

Übrigens: Gingko Samen gehören zu den Nahrungsmitteln, die man in Maßen genießen sollte. Fünf bis sieben Kerne sind genug.

Kürbis passt nicht in Einkaufstasche

Wie der Abbildung unten zu entnehmen ist, passte der abgebildete Kürbis nicht in die mitgebrachte Einkaufstasche. Also Einkauf ohne Kürbis. Eine Süßkartoffel fand hingegen den Weg in die Einkaufstasche und wird nun den Speisenplan bereichern. (Dumm gelaufen für den Kürbis, hat sich so angestrengt und ist nun übers Ziel hinausgeschossen) Ansonsten die üblichen Verdächtigen.

Der Kürbis war einfach zu groß für die Einkaufstasche
Der Kürbis war einfach zu groß für die Einkaufstasche

Übrigens war der Kürbis nicht nur für unsere Einkaufstasche zu groß. Er erwies sich quasi als unverkäuflich und wurde so zur Immobilie in die schon bald eine Mäusefamilie einzog.

Einkauf mit Süßkartoffel
Einkauf mit Süßkartoffel

10月中旬、

今日は、一人で買い物。

欲しい物がいっぱいあったけど、一人じゃ持ちきれない。

重たすぎるわよ。

カボチャも欲しいなって思ったけど、こんな大きいカボチャ、一体誰が買うんだろう?

カボチャのスープにしても何人分?

パーティーでもやるんだろうか?

仕方が無いので今日は、カボチャは、諦めて、来週にしよう。

横目で秋なんだから、やっぱりカボチャが食べたいなと思う。

まあ、代わりにさつま芋にするか。

ほくほくのさつまいももおいしいよね。

日本だと石焼き芋の季節に突入したばかりかな。

秋の夕暮れ時に石焼き芋の香りが冷たい風と共に辺り一面に広がって、鼻をくすぐる。

秋は、美味しい物がいっぱいだ。(k)

Gibt es Orange-Cox?

Nein, aber wir haben Holsteiner-Cox. Diesen Dialog kann man an den Obstständen in etwa einem Monat hören. Die Kundinnen werden dann verzweifelt von einem zum nächsten Marktstand rennen und fragen: Haben Sie Cox-Orange? Dabei haben sie glühend rote Wangen weil ja jetzt Herbst ist und einen Blick, der auch dem hartgesottensten Apfelbauern den letzen Orange-Cox aus der Schürze würde leiern können. Haben Sie Orange Cox? Doch es hilft alles nichts. Denn so einen Cox-Orange, den kauft man eben im Oktober. Dann gibt es ihn und dann bekommt man ihn auch ohne besondere weibliche Intuition. Doch irgendwie kommen die Kundinnen erst im Dezember auf den Geschmack: Haben Sie Orange-Cox? Wer wäre dann nicht gerne Apfelhändler. Umringt von Scharen verzweifelter Kundinnen die alle nur eins wollen: Orange-Cox. Dafür, dass die Kundinnen erst im Dezember auf den Geschmack kommen, wo sie den Cox-Orange im Oktober doch so einfach kaufen könnten, entwickelt die Wissenschaft gerade eine Erklärung. So ein Modell zu entwickeln ist nicht ganz einfach. Doch es gibt eine Hypothese: Die zeitliche Verschiebung zwischen Kaufimpuls und Angebot von Orange-Cox beim weiblichen Geschlecht ergibt sich durch das Lutschen von Bonbons beim Duschen. Im Moment wird dazu ein Versuch durchgeführt. Die eine Apfelkäuferinnengruppe lutscht beim Duschen Bonbons und die Vergleichsgruppe tut dieses nicht. Im nächsten Jahr wird dann beobachtet, ob sich beim Kaufverhalten von Orange-Cox ein signifikanter Unterschied ergibt. Gibt es Orange-Cox?

Das Who is Who des Apfels. Cox-Orange und Holsteiner Cox in trauter Eintracht nebeneinander. Der eine heißbegehrt der andere mit deutlich weniger Wollust verzehrt
Das Who is Who des Apfels. Cox-Orange und Holsteiner Cox in trauter Eintracht nebeneinander. Der eine heißbegehrt der andere mit deutlich weniger Wollust verzehrt

Einkaufen im Regen

Heute hat es beim Einkaufen geregnet. Das war schon mal ein Vorgeschmack auf den November. Beim Anschneiden des Brots merkte man dann, dass es schon etwas pappig war und erinnerte sich an den Regen beim Einkaufen. Aber es gab noch einmal Pflaumen, die kamen zwar nicht von hier sondern aus dem Alten Land, doch dem Kuchen soll’s recht sein. Die Radischen sind noch weiter gewachsen und können es in Punkto Größe nun endgültig mit den Kartoffeln aufnehmen. Beim Einkaufen im Regen sind die Leute weniger freundlich. Wer steht schon gern im Regen? Die Dächer der Marktstände reichen wenn überhaupt nur für den, der gerade bekommt. Die Andern stehen im Regen. Mit und ohne Schirm und werden grantig. Gucken grimmig. Werden ungeduldig. Verlieren die Contenance. Ansonsten viele Farben, Kürbisse soweit das Auge reicht.

Viele Sachen die Freude machen
Viele Sachen die Freude machen
Spaghettibohnen und grüne Bohnen, rote Tomaten und Spinat ohne Schreibfehler und Trauben von zweierlei Farbe für den guten Geschmack
Spaghettibohnen und grüne Bohnen, rote Tomaten, Spinat ohne Schreibfehler und Trauben von zweierlei Farbe für den guten Geschmack

 

秋になった途端、雨ばかりの天気である。

いつもの通りに市場に行くと、客はずぶぬれ、野菜もずぶ濡れ、選んで買った野菜を袋に入れるのも大変。それでもいつもと同じにお客さん達は、みんな並んでいる。

相棒がパンを買うのに、パン屋の列に並んでいる間に、他の店を覗く。椎茸を発見。もうずいぶんと椎茸を買ってなかったので、あわてて沢山買い込む。

カリフラワーにブッロコリーもしばらくぶりだ。

洋梨もいつもと違う種類だけど買ってみた。

そして、いつもの農家のおじさんから今年最後のプラムを1キロ買う。これで誰かの誕生日のリクエストのプラムのお菓子を焼く事が出来ると喜ぶ。

肉トマトは、「アップルの夢」という名のお店の子が今年最後だって言うので、釣られてこれもいくつか買う事にする。

ああ、なんか今年最後っていう文句がいっぱい。

ピーマンもインゲンもトマトも、もうすぐ終わりなんだ。

なんだか段々寂しくなるな。(K)

Birnen statt Pflaumen

Pflaumen gab es nicht mehr und so ist nun die Zeit für Pflaumenkuchen vorbei. Daher gab es am Wochenende Birnenkuchen, nicht nur ein Augenschmaus. Fleischtomaten sind auch ein Auslaufmodell. Dass es sie überhaupt noch gab, ist wohl nur der milden Witterung zu verdanken. Äpfel und Erdäpfel kommen wie Pilze aus dem Ladentisch geschossen.  Auberginen, die in der letzten Woche noch aus der Region kamen, werden nun nur noch als Importware aus Mittelmeeranreinerstaaten angeboten. Immerhin, die Zucchinis waren noch von hier und die Radischen haben inzwischen eine beachtliche Größe erreicht. Wer sich fragt, wie man Birnenkuchen machen kann, wenn man gar keine Birnen gekauft hat, dem sei gesagt, dass wir die Birnen immer eine Woche liegen lassen, damit sie schön reif sind, wenn man sie verarbeitet.

Der Öko-Markt-Einkauf vom 01. Oktober
Der Öko-Markt-Einkauf vom 01. Oktober
Der verzweifelte Versuch des Radieschens, sich zwischen Kartoffeln zu verstecken
Der verzweifelte Versuch des Radieschens, sich zwischen Kartoffeln zu verstecken
Birnenkuchen mit Vanille-Pudding
Birnenkuchen mit Vanille-Pudding

10月

そろそろ、プラムも終わり、次にお菓子を焼くのに何にしようか迷う。

10月になった途端、あの懐かしい果物、洋梨の舞台が始まった。

タルトや焼き菓子の中に入れも美味しい。

さっそくいくつか買って来て、一週間熟すのを待つ事にする。

ただそっと置いとくだけ、食べごろになって来たら、お菓子を焼く。

クッキー地の土台に洋梨を並べて、卵とミルクで作ったプティングを流し込んで、焼き上げた。プティングが良い具合いに焦げ色をつけて、、、、凄く美味しい。

勿論コーヒーにピッタリ。

秋、まだ黄金の紅葉にはなっていないけど、少しづつ秋の気配の風景を眺めながらお菓子をほおばる私である。(k)

Die Brandenburger Stachelgurke

Der Brandenburger an sich ist ja recht struppig. Trotzdem waren wir etwas verwundert, als wir heute Stachelgurken aus Brandenburg sahen. Da wir neugierig sind, haben wir eine gekauft. Erst hatten wir etwas Sorge, dass es sich vielleicht doch um das Ei eines Alien handeln könnte, das dann auf der Heimfahrt in der U-Bahn schlüpft, doch da kann ich Euch beruhigen, das ist nicht passiert. Wie man auf dem Bild sieht, ist die Stachelgurke recht dornig, so dass sich die Frage, ob man sie zum Verzehr schälen sollte, gar nicht stellt. Man würde sich dabei schnell blutige Finger holen. Aber wie essen? Ganz einfach: Durchschneiden und Auslöffeln. Wir essen daher heute Gurkenkaltschale à la Brandenburg. Falls nicht vorher viele kleine Aliens daraus schlüpfen, man kann ja nie wissen …

Einkauf vom vierundzwanzigsten September mit Stachelgurke
Einkauf vom vierundzwanzigsten September mit Stachelgurke
Hier ein Zoom auf die Stachelgurke. Unten sieht man die Tentakeln der Spaghettibohnen, … noch so ein Brandenburger Gewächs …
Hier ein Zoom auf die Stachelgurke. Unten sieht man die Tentakeln der Spaghettibohnen, … noch so ein Brandenburger Gewächs …
So sieht die Stachelgurke von innen aus
So sieht die Stachelgurke von innen aus

Zum Geschmack: Etwas nach Gurke schmeckt sie schon. In der Konsistenz leicht quallig. Bei heißen Temperaturen mit kaltem Joghurt vorstellbar.

Spaghettibohnen mit Quiche. So eine Spaghettibohne eignet sich prima als Dekoration, hier die Variante „Vogelnest“
Spaghettibohnen mit Quiche. So eine Spaghettibohne eignet sich prima als Dekoration, hier die Variante „Vogelnest“

Disteln zum Essen

Wenn man den Öko-Markt Einkauf vom 17. Und vom 10. September ansieht, fallen die beiden Artischocken auf. Jetzt, mit dem Beginn des  Frühherbstes werden sie angeboten. Ein paar Äpfel sieht man schon, zarte Maiskolben, Radischen natürlich, Tomaten sowieso, Melonen gab‘s auch noch, Weintrauben haben sich dazwischen geschlichen, verspätete Himbeeren hatten auch ihren Weg in den Einkaufskorb gefunden. Ansonsten die üblichen Verdächtigen, in dieser Jahreszeit alle aus der Region. Zurück zu den Artischocken. Sie sind ja kein traditionelles deutsches Essen sondern gehören zur mediterranen Küche. Wenn man so eine Artischocke sieht, dann wundert man sich zuerst, weil so ganz anders aussieht als anderes Gemüse.  Etwas lüftet sich ihr Geheimnis, wenn man sich mal die Knospe einer Distel genauer ansieht. Dann hat man ein Déjà-vu. Na klar, es ist die Knospe einer ziemlich großen Distel, so eine Artischocke.

Das ist der Öko-Markt Einkauf vom 17. September …
Das ist der Öko-Markt Einkauf vom 17. September …
… und das ist der Öko-Markt Einkauf vom 10. September
… und das ist der Öko-Markt Einkauf vom 10. September
So sieht die Artischocke aus, wenn sie aus dem Kochtopf kommt.
So sieht die Artischocke aus, wenn sie aus dem Kochtopf kommt.
Hier wird ein Blütenblatt in die Sauce gedippt …
Hier wird ein Blütenblatt in die Sauce gedippt …
und hier wird ein anderes Blütenblatt in eine andere Sauce gedippt.
und hier wird ein anderes Blütenblatt in eine andere Sauce gedippt.